Neu in Führung - Artikelreihe: erste Stolpersteine meistern // Teil 3 "Umgang mit verschiedenen Mitarbeiter-Reaktionen"

 

Es gibt einige Stolpersteine, die Sie zu meistern haben, wenn Sie neu in eine Führungsrolle kommen oder in einem neuen Unternehmen als Führungskraft starten. Um Sie dabei zu unterstützen, werden in dieser Reihe ausgewählte Situationen betrachtet, mit denen Führungskräfte häufig konfrontiert werden.

In den vorherigen Artikeln ging es in den ersten drei Situationsbeispielen um das erste Kennenlernen und wie Sie Ihre Führungsaufgaben neben dem Tagesgeschäft nicht aus den Augen verlieren. Hier schauen wir uns verschiedene Situationen an, wie Mitarbeiter auf Sie als neue Führungskraft reagieren könnten und wie Sie damit umgehen können.

Stolperstein 4:
Umgang mit Mitarbeitern, die Ihnen besonders zugetan sind.

Bei einigen Mitarbeitern stimmt die Chemie besonders gut. Vielleicht kennen Sie sich bereits länger und pflegen ein freundschaftliches Verhältnis.

Ungünstiges Verhalten:

Sie fühlen sich geschmeichelt und bevorzugen diese Teammitglieder unterbewusst. Sie suchen deutlich mehr deren Rat als den der anderen Kollegen.

Empfehlung:

Sie bilden selber keine „Clique“ und versuchen, alle Mitarbeiter gleich zu behandeln, zu loben, deren Sichtweisen einzubeziehen etc.

Stolperstein 5:
Umgang mit Mitarbeitern, die Ihre Leitungsrolle nicht ausreichend akzeptieren.

Ungünstiges Verhalten:

Sie unterstellen spekulativ mögliche Gefühle oder Annahmen und überprüfen diese nicht. Sie reagieren aggressiv und ungeduldig. Sie geben sich distanziert und ziehen sich zurück.

Empfehlung:

Sie beobachten die Situation zunächst genau. Sie suchen das Gespräch und erfragen, wie der andere Ihre Rolle sieht. Sie analysieren Ihre Beobachtungen sachlich. Sie erläutern, wie das Verhalten auf Sie wirkt. Sie erklären, was Sie brauchen/möchten und wie Sie sich die Zusammenarbeit vorstellen.

Beispiel für eine mögliche Formulierung: „Mir ist in der letzten Woche ein paar Mal aufgefallen, dass du die Augen verdreht hast, wenn ich dir eine Aufgabe gegeben habe. Zum Beispiel heute Vormittag als es um den Monatsreport ging. Das finde ich irritierend. Mir ist ein wertschätzender Umgang miteinander sehr wichtig. Was sagst du dazu? / Was ist dein Grund dafür? … Können wir uns darauf einigen, dass künftig …“


Stolperstein 6:

Sie fühlen sich isoliert und haben das Gefühl, dass einige Teammitglieder auf Distanz gehen.

Ungünstiges Verhalten:

Sie geben sich ebenfalls distanziert und ziehen sich zurück. Oder sie greifen die Beteiligten an und gehen auf Konfrontationskurs.

Empfehlung: 

Betrachten Sie den Sachverhalt als natürlichen Prozess. Das Misstrauen gilt nicht Ihrer Person, sondern Ihrer neuen Rolle. Ziehen Sie sich nicht zurück. Gehen Sie offen auf Ihre Kollegen zu und fragen Sie bei Bedarf nach. Wenn einige Ihrer Mitarbeiter sich ebenfalls für die Position beworben haben, sprechen Sie zeitnah mit ihnen und über die Situation.
Bauen Sie sich ergänzend ein neues Netzwerk mit anderen Teamleitern und Führungskräften auf und tauschen Sie sich regelmäßig mit diesen aus.

Geben Sie den Dingen Zeit, sich einzuspielen.


Sie fanden den Artikel interessant? Wunderbar. Im nächsten Artikel stellen wir Ihnen noch einen Stolperstein als neue Führungskraft vor - inklusive Empfehlung zu Dos and Don'ts.

 

Den gesamten Beitrag "Erste Stolpersteine meistern" sowie viele weitere praktische Hilfestellungen als neue Führungskraft finden Sie auch im E-BOOK: Neu in Führung - Praxisleitfaden für angehende Führungskräfte

Zurück

Proven expert certificate
Geprüfter Business Trainer